PROjECT

English version below.

Bei einem Stack Overflow, zu deutsch: Stapelüberlauf oder Pufferüberlauf, werden durch Fehler im Programm zu große Datenmengen in einen dafür zu kleinen reservierten Speicherbereich – den Puffer oder Stapel – geschrieben, wodurch nach dem Ziel-Speicherbereich liegende Speicherstellen überschrieben werden. – wikipedia

In der gleichnamigen Arbeit übersetzt Barbara Herold datenverarbeitende Prozesse als eine akustisch-visuelle Augmented Reality-Erfahrung in den Stadtraum. Für die Medienkünstlerin sind Orte sinnlich erfahrbare Kompositionen im Realen. In der AR Installation STACK OVERFLOW wird das Forum an der Münchner Freiheit um virtuelle Elemente erweitert und – auf sich selbst bezogen – rekomponiert. Der Ort wird dabei akustisch und architektonisch fragmentiert, sortiert und in Dauerschleife geschichtet.

STACK OVERFLOW verwandelt die Brutalismus-Architektur des Forums in stürzende Klang-Skulpturen und sich auftürmende Stapel. Die Besucher starten unmittelbar in der Aufprallzone; sie können über ihren Standort, Distanz und Richtung zur Skulptur, Sound-Sets, Ablauf und Geschwindigkeit der Stapelung modifizieren und generieren. In der Nähe wirkt die Stapelbildung wie ein schnelles, abruptes, unkontrolliertes Dauerbombardement. Aus der Distanz betrachtet, werden Fall, Kollision und Stapelung eines jeden Elementes zum kontemplativen Vergnügen. Jedes Element im Stapel ist dabei individuell beschaffen. In der Form, der Textur; mit randomisierten Klangstücken und simulativ-physischen Eigenschaften.

Die Sounddesignerin Kim Ramona Ranalter (Kim_Twiddle) erschuf aus Field Recordings von der Münchner Freiheit die Klangwelt des STACK OVERFLOW. Sie fragmentierte, sortierte und schichtete das Klangmaterial zu kurzen Einzelsamples. Klirrende Cuts, brummende Flächen und singende Melodien werden in der AR zu kontrolliert randomisierten Klangkompositionen zusammengefügt.

Zur Eröffnung der STACK OVERFLOW Installation am 4. Juli wird Kim_Twiddle diese im LiveAct weiter verarbeiten.

STACK OVERFLOW erinnert an die Bombennächte des 2. Weltkrieges, den Wiederaufbau und die Neugestaltung der Platzes. Die Münchner Freiheit – ehemaliger Feilitzschplatz, nach 1933 Danziger Freiheit – ist nach dem Krieg der Freiheitsaktion Bayern, Widerstandsbewegung gegen die Nazis, gewidmet worden. Der Bau des Forums (nach dem Architekten Erhard Duwenhögger) ist 1971 im Zuge des U-Bahn-Baus und “autogerechter” Stadtplanung fertiggestellt worden. Die wuchtige, terrassierte Beton-Landschaft, im Zeitgeist und Architektur-Stil der 70er Jahre gehalten, hat bei der damaligen Schwabinger Bevölkerung für reichlich Unmut gesorgt. In den letzten Jahrzehnten hat es sich zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt. In einer postdigitalen Gesellschaft verändert sich der urbane Raum – hier wird er zum Schauplatz für spielerisch-simulative Interventionen.

Brutality on the smartphone.
STACK OVERFLOW is an interactive, augemented reality installation for the square at Münchner Freiheit. The reality of the place (Forum) at Münchner Freiheit 7 will be expanded by virtual elements. As a first step, the Forum will be deconstructed into its acoustic and archtectural fragments, and then be constantly bombarded by ever newly sorted sound sculptures.

At the opening on 4th of July, the sound designer Kim_Twiddle will rework STACK OVERFLOW AR into a live act. The app is now available on App Store and on Google Play.